Otto Lederer - Landtagskandidat 2013 Stimmkreis Rosenheim-West

Förderung von Sportwettkämpfen und Sportfesten an Schulen

Sport Fuball Fendt KMRDie CSU-Landtagsfraktion wird im Nachtragshaushalt 2018 zusätzlich 200.000 Euro zur Verfügung stellen, um Schulsportwettkämpfe und Schulsportfeste auf Landesebene, auch im Bereich des Behindertensports, zu unterstützen. Mit weiteren 30.000 Euro werden an den Schulen Wettbewerbe zur Erlangung des Schwimmabzeichens gefördert. Noch einmal 100.000 Euro werden für das erfolgreiche „Sport nach 1“ -Modell im Ganztagsunterricht bereit gestellt. „Ich freue mich, dass wir mit diesen Mitteln wichtige Akzente für den Schulsport setzen können“, sagte der Landtagsabgeordnete Otto Lederer.

Förderung für Schulsporthallen wird deutlich erweitert

„Um vor allem kleineren Kommunen den Bau von Schulsporthallen und -anlagen zu erleichtern, wird die dafür bisher notwendige Forderung einer Mindestanzahl von Sportklassen gestrichen. Damit können Kommunen ab diesem Jahr unabhängig von der Zahl der Sportklassen eine Förderung erhalten. Künftig können damit Kommunen für den Bau von Kleinsporthallen und kleineren Außensportanlagen eine Förderung bis zur Höhe des Kostenrichtwerts für eine Kleinsporthalle bzw. kleinere Außensportanlage erhalten, sobald grundsätzlich ein schulaufsichtlicher Bedarf festgestellt ist“, erläuterte der Landtagsabgeordnete weiter: „Das ist natürlich gerade für kleinere Gemeinden mit stagnierenden oder gar sinkenden Schülerzahlen eine wirklich gute Nachricht.“

Weiterlesen: Förderung von Sportwettkämpfen und Sportfesten an Schulen

Landkreis profitiert von gestiegenen Schlüsselzuweisungen

Foerderung Symbol Pixabay„In diesem Jahr kommen 94.303.068 Euro aus den Schlüsselzuweisungen Stadt und Landkreis Rosenheim zugute“, freuen sich die Rosenheimer Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Otto Lederer. Damit sind die Schlüsselzuweisungen für 2018 erneut gestiegen. Die kreisangehörigen Gemeinden erhalten davon zusammen 31.442.456 Euro, die Stadt 24.981.396 und der Landkreis 37.879.216 Euro. Für die kreisangehörigen Gemeinden sind dies rund 1,3 Millionen Euro, für die Stadt Rosenheim ca. 7,7 Millionen und für den Landkreis rund 2,7 Millionen Euro mehr als noch im Vorjahr.

Die Schlüsselzuweisungen sind die wichtigste staatliche Zahlung im Rahmen des kommunalen Finanzausgleiches. Sie ergänzen die eigenen Steuereinnahmen der Kommunen. Sie stärken die Finanzkraft der Kommunen und sollen Unterschiede in ihrer Steuerkraft abmildern. Dabei wird auch die unterschiedliche Aufgabenlast der Kommunen berücksichtigt. Gemeinden mit höheren eigenen Steuereinnahmen erhalten daher geringere Schlüsselzuweisungen. Gemeinden, die über geringere eigene Steuereinnahmen verfügen, erhalten durch höhere Schlüsselzuweisungen eine stärkere finanzielle Unterstützung.

Weiterlesen: Landkreis profitiert von gestiegenen Schlüsselzuweisungen

Zusätzliche Millionen für Baumaßnahmen an privaten Schulen

Bau Symbolbild PixabayDie CSU-Landtagsfraktion will im Nachtragshaushalt 2018 zusätzlich 3,5 Mio. Euro für Baumaßnahmen an privaten Schulen bereitstellen. „Mit diesen Mitteln wollen wir notwendige und bereits genehmigte Baumaßnahmen an privaten Schulen fördern. Derzeit kommt es bei diesem nämlich zu teilweise mehrjährigen Abfinanzierungszeiten, die damit spürbar verkürzt werden können. Die privaten Träger von Grund- und Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien und Förderschulen, darunter auch die beiden großen christlichen Kirchen, werden so in die Lage versetzt, bereits genehmigte Bauvorhaben zügiger abzuschließen“, betonte der Landtagsabgeordnete Otto Lederer, der auch Mitglied des Bildungsausschusses des Bayerischen Landtags ist: „Wir wollen damit auch unterstreichen, dass die privaten Grund- und Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien und Förderschulen ein wichtiger Bestandteil der bayerischen Schullandschaft sind. Die zusätzlichen Mittel kommen nicht zuletzt den dort lernenden Schülerinnen und Schülern zugute.“

Weiterlesen: Zusätzliche Millionen für Baumaßnahmen an privaten Schulen

Landtagsfraktion unterstützt Inklusion an privaten Förderschulen

Inklusion Symbol Pixabay„Bayern geht bei der Inklusion den Weg der Vielfalt. Dieser schließt die Förderschulen ausdrücklich mit ein, denn auch dort wird hervorragende Arbeit geleistet“, betonte der Landtagsabgeordnete Otto Lederer vor den jetzt beginnenden Beratungen der Initiativen der CSU-Landtagsfraktion im bayerischen Parlament: „Deshalb haben wir ihre Finanzierung bereits 2015 deutlich verbessert. Unter anderem wurde zum Ausgleich besonderer Härten erstmals ein freiwilliger pauschaler Zuschuss für Aufwendungen in Zusammenhang mit dem Betrieb, der Verwaltung und Organisation der Schule geschaffen. Um die Refinanzierung besonderer Härten bereits für die Förderperiode 2017 zu verbessern, wollen wir im Nachtragshaushalt weitere 2 Mio. Euro bereit stellen und so die privaten Träger spürbar entlasten. Diese Mittel kommen damit auch direkt den dort im Rahmen der Inklusion unterrichteten Kindern zugute.“

Demographischer Wandel: Einfluss auf die Wirtschaft

Krones BesuchDie Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Familienangehörigen ist und bleibt ein großes Thema für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Region. Genauso der geförderte Wohnungsbau. Dies kristallisiert sich aus dem Besuch des Landtagsabgeordneten Otto Lederer bei der Krones AG in Raubling heraus. In dem Gespräch mit dem für Rosenheim/Raubling zuständigen Werkleiter von Krones, Dr. Helmut Schwarz, zeigte sich, dass der demographische Wandel auch erheblichen Einfluss auf die Wirtschaft nimmt. Ein verstärktes soziales Engagement der Firmen könnte hier Abhilfe schaffen.

„Firmen können sich an den Planungen beteiligen“

Wichtig ist bei der Jobsuche, gerade für Familien, dass eine passende Betreuung für die Kinder oder auch pflegebedürftigen Familienmitglieder gefunden werden kann. „Um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier bestmöglich zu unterstützen, könnten sich zum Beispiel Firmen zukünftig verstärkt gemeinsam mit den Kommunen Gedanken darüber machen, welche Formen der Betreuung für unsere jüngeren und älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger in den einzelnen Orten sinnvoll wären“, erklärt Dr. Schwarz.

Weiterlesen: Demographischer Wandel: Einfluss auf die Wirtschaft

Frohe Weihnachten und ein gutes, neues Jahr!

header otto kaffeeLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Weihnachten ist für alle Christen die Zeit, in der sie sich nach einem arbeitsreichen Jahr verdientermaßen ein wenig Ruhe gönnen. Deshalb wünsche ich Ihnen von Herzen, dass Sie an den Feiertagen nicht nur Zeit für sich selbst, sondern auch für Ihre Lieben haben!

Trotz all der Dinge, die es in unserem Land zu verbessern gibt, haben wir in Bayern und im Landkreis Rosenheim allen Grund, dankbar auf das in 2017 Erreichte zu blicken:

Weiterlesen: Frohe Weihnachten und ein gutes, neues Jahr!

Salusbesuch: Nachhaltige und ökologische Firmenpolitik im Fokus

Salus BetriebsbesuchSalus-Firmenchef Otto Greither steht für eine nachhaltige und ökologische Firmenpolitik. Dies macht er nun im Gespräch mit dem Rosenheimer Landtagsabgeordneten Otto Lederer und dem Bruckmühler Bürgermeister Richard Richter deutlich. Lederer und Richter hatten sich nun über die Produktion vor Ort in dem weltweit tätigen Reformhaus informiert, die bald durch neue Produkte erweitert werden soll.

Studie zeigt: Jeder Zweite kauft bereits Bio ein

Eine aktuelle Studie der Technischen Universität München zeigt, dass das deutsche Biozeichen mit knapp 96 Prozent unter den Befragten das bekannteste Zeichen ist. Knapp 55 Prozent kaufen bereits Produkte mit dem staatlichen Biozeichen ein. Auch Salus zeichnet seine Produkte mit einem Bio-Siegel aus. „Unser Siegel ist noch strenger als das staatliche Bio-Zeichen und garantiert die Herkunft aller pflanzlichen Zutaten aus ökologischem Landbau und zusätzlich eine sorgfältige Labor-Kontrolle im eigenen Haus. So können wir die größtmögliche Produktsicherheit gewährleisten und Schadstoffkontaminationen bestmöglich minimieren“, erklärt der Geschäftsführer der Salus Pharma, Christoph Hofstetter. Geprüft würden die Produkte jedoch von einer unabhängigen, staatlich zugelassenen Kontrollstelle, die auch den gesamten Prozess von Anbau über Verarbeitung bis hin zum Endprodukt begleite.

Weiterlesen: Salusbesuch: Nachhaltige und ökologische Firmenpolitik im Fokus

Demokratie: Basis unserer Gesellschaft

Wanderausstellung Landtag 1"Ohne unsere Demokratie wäre ein freiheitliches Leben nicht möglich“, so der Tenor des Landtagsabgeordneten Otto Lederer bei der Eröffnung der Wanderausstellung über den Bayerischen Landtag am Dienstag, 11.12.2017. Diese ist nun eine Woche lang am Gymnasium in Bruckmühl zu sehen und „eine wunderbare Gelegenheit, um den Schülerinnen und Schülern das bayerische Staatssystem und seine Vorteile hautnah näherzubringen“, ist sich Oberstudiendirektor Walter Baier sicher. Neben den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 12 des Gymnasiums nahmen sich auch weitere Vertreter der Politik, unter anderem Bezirksrat Sebastian Friesinger und Bruckmühls Bürgermeister Richard Richter, Zeit, um einen Blick in die Ausstellung werfen.

Was die Ausstellung zeigt und an wen sie sich richtet:

Bei der Konzeption der Ausstellung „Der Bayerische Landtag auf Tour“ wurde darauf geachtet, dass diese anschaulich, offen und transparent gestaltet ist – so wie der Bayerische Landtag selbst auch. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass auch die Aufmachung der Ausstellung an die Innenausstattung des Bayerischen Landtags erinnert. Mehrere Schautafeln zeigen zudem eindrucksvoll, wie der Bayerische Landtag arbeitet, welche Gremien es gibt und mit welchen Themen sich die Abgeordneten in den Sitzungen beschäftigen. Für besonders Interessierte gibt es darüber hinaus jede Menge Informationsmaterial zum Mitnehmen und Nachlesen.

Weiterlesen: Demokratie: Basis unserer Gesellschaft

Neubau der LKW-Kontrollstelle ein erster Schritt

Besuch VerkehrspolizeiAufgrund des stetig wachsenden LKW-Verkehrs will die bayerische Landesregierung neun landesweite, stationäre LKW-Kontrollstellen installieren. Drei sind bereits in Planung, eine davon soll am Parkplatz „Im Moos“ an der A 8 Richtung München entstehen. „Mit dem wachsenden Verkehr steigt auch die Anzahl der Gefahrenherde, wie zum Beispiel ungesicherte Ladungen“, erklärt der Landtagsabgeordnete Otto Lederer. Vor diesem Hintergrund wird ein Ausbau der fest stationierten Kontrollstellen mit Prüfwaagen und -gruben, Kontrollhallen sowie Bürogebäuden notwendig. Zum derzeitigen Planungsstand hat sich Lederer nun bei dem Leiter der Verkehrspolizei Rosenheim, Polizeidirektor Peter Böttinger, und seinem Vertreter, Erster Polizeihauptkommissar Andreas Schober, informiert.

Punktuelle Kontrollen werden ausgeweitet:

Bislang werden an der A8 auf dem Parkplatz „Im Moos“ in Fahrtrichtung München, Höhe Bad Aibling, punktuell LKW-Kontrollen durchgeführt. Der Parkplatz soll nun jedoch zu einer stationären Kontrollstelle ausgebaut werden. Dies geschieht auf einen Vorstoß des Bayerischen Innenministers, Joachim Herrmann, hin, nachdem sich im vergangenen Jahr die Zahl der Verkehrsunfälle mit LKW-Beteiligung in Bayern um 8,7 Prozent auf 4.459 gestiegen ist. Wie die neue Station aussehen könnte, sei derzeit noch von einer Parkplatz-Erweiterung mit WC-Anlage abhängig, die von der Autobahndirektion Südbayern geplant werde, so Peter Böttinger im Gespräch mit dem Abgeordneten.

Weiterlesen: Neubau der LKW-Kontrollstelle ein erster Schritt

Ausstellungseröffnung: Der Bayerische Landtag auf Tour!

Wanderausstellung Landtag 2017Das Gymnasium in Bruckmühl zeigt ab Montag, 11. Dezember 2017, eine Ausstellung über den Bayerischen Landtag. Der Landtagsabgeordnete Otto Lederer und Schuldirektor Walter Baier holten diese beliebte Wanderausstellung nun für eine Woche in die Marktgemeinde, wo sie vor allem den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung steht.

Unruhige Zeiten - Demokratie in den Mittelpunkt rücken:

„Gerade in unruhigen Zeiten wie diesen ist es sehr wichtig, die Demokratie, ihre Funktion und ihre Bedeutung, vermehrt in den Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit zu rücken. Vor diesem Hintergrund ist diese Ausstellung eine wichtige und anschauliche Stütze zur Wissens- und Wertevermittlung“, erklärt Otto Lederer. Baier fügt hierzu an: „Dem berechtigten Wunsch der Schülerinnen und Schüler nach verstärkter politischer Bildung kommen wir gerne nach und freuen uns sowohl auf die Ausstellung als auch auf die direkte Begegnung mit unserem Landtagsabgeordneten, Herrn Lederer.“

Die Ausstellung über den Bayerischen Landtag bietet nicht nur den Schülerinnen und Schülern eine Menge Informationen über die Zusammensetzung, Funktionen und Arbeitsweisen des Bayerischen Landtags. Sie ist auch für sonstige Interessierte zu den folgenden Öffnungszeiten zu sehen: Montag bis Donnerstag, 8 bis 16 Uhr, Freitag, 8 bis 11 Uhr. Eine Anmeldung im Voraus im Sekretariat ist zwingend erforderlich, unter: 08062-7266 0.

Ausstellungseröffnung:

Die Ausstellung wird am Montag, 11. Dezember 2017, 8:30 Uhr, durch den Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Schulleiter Walter Baier offiziell eröffnet und läuft bis Freitag, 15. Dezember 2017.

Molkereibranche: Starke Partner in Wasserburg

Meggle BetriebsbesuchDie Molkereien im Wasserburger Raum sind starke Wirtschaftspartner. Das kristallisierte sich nun aus dem Gespräch des Landtagsabgeordneten Otto Lederer mit dem Vorstandsvorsitzenden der MEGGLE AG, Drs. Sil H. van der Ploeg MBA, und seinem Stellvertreter, Reinhold Schlensok, heraus. Dennoch gibt es in dieser Branche Herausforderungen, die zu meistern sind, so auch für den Familienbetrieb MEGGLE.

Die Molkereien in der Region sind nicht nur Konkurrenten, sondern auch in gewisser Weise Wirtschaftspartner, wenn es zum Beispiel um die sinnvolle Verwertung von Molke geht. Die Entwicklung in diesem Bereich ist speziell auch für die Firma MEGGLE von zentraler Bedeutung. Als Vermittler sieht sich MEGGLE hingegen was den Einzelhandel und die Lebensmittelbranche angeht. „Es ist unsere Aufgabe, den Bedürfnissen unserer Kunden sowie der Landwirte gerecht zu werden“, erklärt van der Ploeg. Dadurch vergrößere sich zwangsläufig auch das Angebot der Firma MEGGLE, wie zum Beispiel um Produkte aus Heumilch oder ohne Laktose.

Weiterlesen: Molkereibranche: Starke Partner in Wasserburg

Mit Vielfalt und Innovation gegen den Fachkräftemangel

Stettner BetriebsbesuchÜber 100 verschiedene Produkte, unter anderem Schnäpse und Liköre, stellt die Edelobstbrennerei und Weingroßkellerei „Stettner und Sohn“ in bislang her. Vieles davon wird aus den unterschiedlichsten Früchten gebrannt. „In diesem Jahr haben wir jedoch zum ersten Mal nach dem zweiten Weltkrieg hohe Ernteausfälle zu verbuchen. Hagel, Frost und Trockenheit haben den Pflanzen sehr zugesetzt“, erklärt der Inhaber Franz Stettner. Die Folge: Weniger Erträge, nicht nur für die Bauern, sondern auch für die Verwerter.

Die Kolbermoorer Firma zeigt sich hier jedoch von seiner innovativen Seite und kreiert mit seinen bis zu 100 Mitarbeitern in der Hochsaison immer wieder neue Produkte. „Dazu brauchen wir hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie zum Beispiel Kellermeister“, sagt Stettner. Bislang habe die Edelobstbrennerei immer sehr gutes Personal gefunden, doch auch hier sei der Fachkräftemangel, der viele Firmen in der Region betrifft, langsam spürbar.

„Duale Ausbildung in den Fokus rücken!“

Aus diesem Grund sieht Stettner die schulische und berufliche Bildung weiter im Fokus. „Die duale Ausbildung, um die uns Länder in der ganzen Welt beneiden, muss auch bei uns in Bayern wieder verstärkt in den Mittelpunkt unserer Arbeit im Bayerischen Landtag sowie in der Gesellschaft rücken“, erklärt der Bildungspolitiker Otto Lederer. Hierzu habe Lederer zum Beispiel auch für März nächsten Jahres Bayerns Staatssekretär Bernd Sibler für eine Veranstaltung in den Landkreis Rosenheim eingeladen.

Eine weitere wichtige Maßnahme gegen den Fachkräftemangel sei zudem die von der Staatsregierung gegründete „Allianz für starke Berufsbildung“ in Bayern. „Mit ihr wollen wir jedem ausbildungsfähigen und ausbildungswilligen Jugendlichen die Chance auf einen geeigneten Ausbildungsplatz ermöglichen“, so Lederer weiter.

Der Abgeordnete Lederer sagte Stettner zu, die heimische Wirtschaft hier weiter im Rahmen seiner Arbeit im Bayerischen Landtag tatkräftig zu unterstützen!

 

Zum Schulstart 2017/2018: „Neue Lehrkräfte, kleinere Klassen“

Einschulung Symbolbild PixabayÜber 17.000 Kinder und Jugendliche sind am Dienstag, 12.09.2017, in Stadt und Landkreis Rosenheim in ein neues Schuljahr gestartet. Wie der Landtagsabgeordnete Otto Lederer betont, hat der Freistaat Bayern viel investiert, um optimale Bedingungen hierfür zu schaffen: „Bayern hat für das neue Schuljahr über 4.000 Lehrkräfte neu eingestellt. Damit konnten unter anderem erneut kleinere Klassen gebildet werden!“

Die neuen Stellen sollen aber nicht nur die Klassenstärken reduzieren: „Mit weiteren 100 Lehrkräften können wir unseren Kindern und Jugendlichen mit Behinderung eine bessere Teilhabe am Schulalltag ermöglichen. Außerdem konnte die Anzahl der sogenannten ´mobilen Reserven´ erhöht werden. Hier stehen allein den Grund- und Mittelschulen in Bayern fast 2.400 Lehrkräfte zur Verfügung“, erklärt Lederer, der Mitglied im Bildungsausschuss des Bayerischen Landtags ist.

Weiterlesen: Zum Schulstart 2017/2018: „Neue Lehrkräfte, kleinere Klassen“

Problemlösung durch neuen Pendlerparkplatz

Pendlerparkplatz PfraundorfBei der offiziellen Verkehrsfreigabe des Pendlerparkplatzes Pfraundorf in der Gemeinde Raubling zeigten sich die beiden Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner sehr zuversichtlich, dass durch die neu geschaffenen Parkplätze auch einige Probleme aus der Vergangenheit gelöst werden konnten: „Vor allem bietet der neue Parkplatz natürlich vielen Pendlern die Möglichkeit, Fahrgemeinschaften zu bilden und so das Verkehrsaufkommen zur Rush-Hour deutlich zu entlasten“, erläuterten die beiden Abgeordneten. Otto Lederer bezeichnet dazu die positiven Auswirkungen von Fahrgemeinschaften auf die Umwelt aber auch auf den Geldbeutel der Verkehrsteilnehmer als „klassische Win-Win-Situation“. Andererseits würde sich vor allem auch durch nun örtlich getrennte Stellplätze von Schul- und Fernbussen das Stresspotential für alle Fahrgäste massiv verringern, teilten Lederer und Stöttner mit.

Weiterlesen: Problemlösung durch neuen Pendlerparkplatz

Digitalbonus.Bayern: Antragsstellung wieder möglich

Digitalisierung Pixabay Symbolbild 2Ab sofort können Unternehmen wieder einen Antrag für den Digitalbonus.Bayern stellen! Das Förderprogramm ist ein voller Erfolg. Gestartet wurde dieses im Oktober 2016 vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und bereits im Mai 2017 waren die Programmmittel durch die sehr gute Resonanz bei den Unternehmen für dieses Jahr ausgeschöpft. Aufgrunddessen konnten vorübergehend keine Anträge mehr angenommen werden.

"Es freut mich deshalb sehr, dass der Digitalbonus.Bayern zum 01. August 2017 fortgeführt werden kann", erklärt der Landtagsabgeordnete Otto Lederer. "Unsere kleinen und mittelständischen Unternehmen können damit ab sofort wieder Anträge stellen und nach Erteilung des vorzeitigen Maßnahmenbeginns durch die jeweils zuständige Regierung mit ihrem Projekt starten. Die Bewilligung durch Förderbescheide erfolgt dann in 2018", so Lederer weiter.

Mit dem Digitalbonus.Bayern können sich die mittelständischen Unternehmen für die Herausforderungen der digitalen Welt rüsten. Damit können diese in ihre IT-Sicherheit investieren und sich durch Hard- und Software digitalisieren.

Mehr zum Digitalbonus.Bayern finden Interessierte hier: https://www.digitalbonus.bayern/

Über eine halbe Million Euro für die Sport- und Schützenvereine in der Region

Sport Fuball Fendt KMRDie Sport- und Schützenvereine in Stadt und Landkreis Rosenheim erhalten in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Bayern. „Die Vereinspauschale ist im Vergleich zu 2016 im Landkreis um fünf Prozent und in der Stadt Rosenheim sogar um acht Prozent gestiegen“, berichten die Rosenheimer Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner. Insgesamt handelt es sich für die Region um rund 550.000 Euro.

Dies ist eine wirklich gute Nachricht für die Sport- und Schützenvereine in der Region. „Mehr Vereinspauschale bedeutet, dass die Vereine einen ordentlichen Zuwachs an Mitgliedern und ehrenamtlich engagierten Trainerinnen und Trainern bekommen haben – und das ist sehr erfreulich“, so Lederer und Stöttner. „Mit der Pauschale kann der Freistaat ihnen allen wenigstens ein kleines „Dankeschön“ sagen, für die vielen ehrenamtlich geleisteten Stunden.“

Der Vereinspauschale wird jedoch nicht nur die Anzahl der Mitglieder und Trainer, sondern auch die Anzahl der Kinder und Jugendlichen zugrunde gelegt. Dazu die Abgeordneten: „Es ist schön zu sehen, dass sich immer mehr von ihnen bereits in jungen Jahren in den verschiedensten Sparten engagieren. Sport ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für Geist und Seele. Damit kann man nicht früh genug beginnen“.

Weiterlesen: Über eine halbe Million Euro für die Sport- und Schützenvereine in der Region

Digitalbonus.Bayern wieder geöffnet: Antragsstellung ab 1. August

Digitalisierung Pixabay Symbolbild 2„Mit dem Digitalbonus.Bayern setzen wir eines der erfolgreichsten Förderprogramme Bayerns fort. Das ist eine hervorragende Nachricht für unsere Handwerksbetriebe und mittelständischen Unternehmen“, freuen sich die Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Otto Lederer. Wegen des großen Erfolgs vom Digitalbonus.Bayern waren die Fördermittel bereits vorzeitig aufgebraucht. Von Oktober 2016 bis Mai 2017 haben über 2.000 Betriebe aus ganz Bayern aus allen Branchen Anträge eingereicht. Auf Antrag der CSU-Fraktion hat die Staatsregierung das Programm nun wieder geöffnet. Für die Digitalisierung des Mittelstandes werden daher 2017/2018 zusätzliche 100 Millionen Euro aufgewendet.

„Ab dem 1. August können wieder Anträge gestellt werden“, erklären Klaus Stöttner und Otto Lederer. „Mit dem Programm fördert der Freistaat Bayern die Digitalisierung in ihrer ganzen Breite: von kleinen Projekten im Handwerk wie etwa interaktiven Kundendienstplanungen bis hin zur Digitalisierung von ganzen Produktionsabläufen.“ Die Unternehmen können die Anträge direkt bei ihrer jeweiligen Bezirksregierung stellen. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite www.digitalbonus.bayern.

Weiterlesen: Digitalbonus.Bayern wieder geöffnet: Antragsstellung ab 1. August

90.000 Euro für drei Kommunen im Landkreis

Foerderung Symbol PixabayZur Umgestaltung der Ortskerne gibt es jetzt für drei Gemeinden im Landkreis Rosenheim finanzielle Unterstützung des Freistaats. Wie der Rosenheimer Landtagsabgeordnete Otto Lederer freudig verkündet, handelt es sich um 90.000 Euro aus dem Bayerischen Städtebauförderprogramm. Diese gehen an folgende Kommunen: Feldkirchen-Westerham, Großkarolinenfeld, und Schechen. „Mit der Förderung können die Gemeinden ihre Ortsmitten fit für die Zukunft machen. Dadurch bleiben diese für die Bürgerinnen und Bürger weiterhin attraktiv“, erklärt Lederer.

Bayernweit stehen in diesem Jahr rund 30 Millionen Euro aus dem Bayerischen Städtebauförderprogramm zur Verfügung. 82 Prozent dieser Mittel fließen in den ländlichen Raum.

 

 

Bayern soll bei der Digitalisierung Weltspitze werden!

Digitalisierung Symbolbild PixabayVon welch überragender Bedeutung jetzt und in Zukunft die Digitalisierung ist, hat John Chambers, Präsident von Cisco, des weltweit führenden Anbieters im IT-Bereich, auf dem Weltwirtschaftsforum 2017 in Davos betont. Auf die Frage, welche Branchen „der Wandel besonders hart treffen“ werde, sagte er: „Alle, denn alle werden digitalisiert. Da gibt es keine Unterschiede“.

Ziel: Bayern zur Leitregion für die Digitalisierung machen

Mit einem neuen, breit angelegten 10-Punkte-Masterplan zur Digitalisierung hat die Staatsregierung jetzt die zweite Stufe von BAYERN DIGITAL gestartet. Ziel ist es, Bayern zur Leitregion für die Digitalisierung zu machen. In seiner Regierungserklärung im Bayerischen Landtag hat Ministerpräsident Horst Seehofer jetzt den Masterplan der Öffentlichkeit vorgestellt.

Weiterlesen: Bayern soll bei der Digitalisierung Weltspitze werden!

Energetische Sanierung: Besuch bei Hain System-Bauteile

Hain System Infobesuch„Eine der großen Herausforderungen in der nächsten Zeit wird es für viele Bürgerinnen und Bürger sein, alte Gebäude erschwinglich und effizient energetisch zu sanieren!“ Zu diesem Ergebnis kommt der Landtagsabgeordnete Otto Lederer nun bei einem Gespräch mit Susanne Hain, der Prokuristin und Christian Sandl, dem technischen Betriebsleiter der Firma Hain System-Bauteile in Ramerberg.

Förderprogramm des Freistaats Bayern:

Der Freistaat Bayern bietet hierzu bereits vielfältige Fördermöglichkeiten an. Erst jüngst wurde das bereits ausgeschöpfte 10.000-Häuser-Programm des Bayerischen Wirtschaftsministeriums noch einmal finanziell aufgestockt, um die vielen interessierten Bürgerinnen und Bürger tatkräftig bei der Sanierung ihrer Eigenheime zu unterstützen.

Weiterlesen: Energetische Sanierung: Besuch bei Hain System-Bauteile

Knapp eine Million Euro für Bruckmühl

Geldnoten Foerderung PixabayUnterstützung bei der Leseförderung erhält nun die Marktgemeinde Bruckmühl. Wie der Landtagsabgeordnete Otto Lederer mitteilt, wird die öffentliche Bücherei im Bürgerhaus von Bund und Freistaat mit 900.000 Euro bezuschusst. Die Mittel dafür stammen aus dem neuen Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier 2017“. „Es gibt viele Gründe warum das Lesen gefördert werden sollte. Lesen bildet, lesen entspannt und lesen verbessert das Gedächtnis. Aus diesem Grund bin ich sehr froh, dass Bund und Freistaat diese wichtige Aufgabe gemeinsam angehen und knapp eine Million Euro in die öffentliche Bücherei im Bürgerhaus investieren“, erklärt Otto Lederer.

Insgesamt stehen in Bayern für den neuen Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier rund 34,2 Millionen Euro zur Verfügung. Mit diesem sollen die Kommunen bei der Aufwertung sozialer Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen wie Bürgerhäuser oder kommunalen Bildungseinrichtungen unterstützt werden.

Staatsminister Dr. Spaenle in Bruckmühl: Mehr Qualität, mehr Zeit, mehr Individualisierung

Spaenle Gymnasium BruckmuehlMehr Qualität, mehr Zeit, mehr Individualisierung – diese Grundpfeiler werden das neue bayerische Gymnasium auszeichnen. Wie dies umgesetzt werden kann und wie der Stand der Planungen hierzu ist, darüber haben nun Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle, der Vorsitzende der Bayerischen Direktorenvereinigung (BayDV), Walter Baier, und die Leiterin des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB), Dr. Karin Oechslein, diskutiert. Neben ihnen folgten rund 70 Interessierte der Einladung des Landtagsabgeordneten Otto Lederer ins Wirtshaus >>Zur Mühle<< nach Bruckmühl, um über „Das NEUE bayerische Gymnasium“ zu sprechen.

Auch im neu gestalteten Gymnasium sollen die jungen Menschen mit hoher Qualität Studierfähigkeit, vertiefte Allgemeinbildung, Reflexionsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein erwerben. Es wird grundständig auf neun Schuljahre angelegt, ermöglicht den Schülern aber auch, die Lernzeit individuell und pädagogisch begleitet auf acht Jahre zu verkürzen. „Damit besteht für die Jugendlichen die Möglichkeit, die gewonnene Freizeit verstärkt ihren ehrenamtlichen Aktivitäten zu widmen“, erklärte Lederer. Gleichzeitig würde durch ein weiteres Jahr der gewachsenen Heterogenität der Schüler und dem Bedarf an zusätzlicher Lernzeit für neue inhaltliche Anforderungen Rechnung getragen werden.

Weiterlesen: Staatsminister Dr. Spaenle in Bruckmühl: Mehr Qualität, mehr Zeit, mehr Individualisierung

Staatsminister Dr. Spaenle in Bruckmühl

Spaenle GymnasiumBayerns Staatsminister für Bildung und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, kommt am Mittwoch, 28. Juni 2017, auf Einladung des Landtagsabgeordneten Otto Lederer nach Bruckmühl/Holzham. Im Wirthaus >>Zur Mühle<< wird dieser mit Dr. Karin Oechslein, der Leiterin des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung, sowie Walter Baier, dem Vorsitzenden der Bayerischen Direktorenvereinigung, über das NEUE Bayerische Gymnasium sprechen.

Interessierte sind herzlich eingeladen, an dem Gespräch mit Staatsminister Dr. Spaenle teilzunehmen. Beginn der Veranstaltung ist um 19:30 Uhr. Es wird um eine Anmeldung im Abgeordnetenbüro per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 08031-30 40 402 gebeten.

 

„Feierabendrunde“ zur Zukunft der Hebammen und Hausärzte im ländlichen Raum

Feierabendrunde SeidenathIn den sozialen Berufen wird der Fachkräftemangel immer spürbarer, auch bei uns in der Region. Vor diesem Hintergrund hat der Landtagsabgeordnete Otto Lederer am Donnerstag, 22.06.2017, zu einer „Feierabendrunde“ zum Thema „Hebammen- und Hausärzteversorgung im ländlichen Raum“ zum Hofwirt nach Neubeuern eingeladen. Fachmann und Hauptredner war an diesem Abend der stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bayerischen Landtag, Bernhard Seidenath, MdL. Die „Feierabendrunde“ begann diesmal mit einer Wanderung durch die Wolfsschlucht von Neubeuern, die von Altbürgermeister Hans-Jürgen Tremmel geleitet wurde.

Jetzt zukunftsfähige Strategien entwickeln!

Otto Lederer stellte in seinen einleitenden Worten heraus, dass ihn die Hebammen- und Hausärztesituation im ländlichen Raum seit Beginn seiner Tätigkeit als Abgeordneter des Bayerischen Landtags begleitet. Bereits in seiner Zeit als Bürgermeister ist ihm aufgefallen, dass die Qualität der medizinischen Versorgung im Landkreis Rosenheim grundsätzlich auf einem hohen Niveau ist, jedoch regional unterschiedlich ausgeprägt. „Wir müssen zukünftig verstärkt darauf achten, dass uns diese gute Versorgung in allen Teilen Bayerns erhalten bleibt“, erklärt Lederer. Aus diesem Grund müssten bereits jetzt zukunftsfähige Strategien für die Hausärzte und Hebammen entwickelt werden, so Lederer weiter.

Weiterlesen: „Feierabendrunde“ zur Zukunft der Hebammen und Hausärzte im ländlichen Raum