Otto Lederer - Landtagskandidat 2013 Stimmkreis Rosenheim-West

Problemlösung durch neuen Pendlerparkplatz

Pendlerparkplatz PfraundorfBei der offiziellen Verkehrsfreigabe des Pendlerparkplatzes Pfraundorf in der Gemeinde Raubling zeigten sich die beiden Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner sehr zuversichtlich, dass durch die neu geschaffenen Parkplätze auch einige Probleme aus der Vergangenheit gelöst werden konnten: „Vor allem bietet der neue Parkplatz natürlich vielen Pendlern die Möglichkeit, Fahrgemeinschaften zu bilden und so das Verkehrsaufkommen zur Rush-Hour deutlich zu entlasten“, erläuterten die beiden Abgeordneten. Otto Lederer bezeichnet dazu die positiven Auswirkungen von Fahrgemeinschaften auf die Umwelt aber auch auf den Geldbeutel der Verkehrsteilnehmer als „klassische Win-Win-Situation“. Andererseits würde sich vor allem auch durch nun örtlich getrennte Stellplätze von Schul- und Fernbussen das Stresspotential für alle Fahrgäste massiv verringern, teilten Lederer und Stöttner mit.

„Die starke Wirtschaftsregion Rosenheim lebt von einer guten Infrastruktur mit der Autobahn als Hauptschlagader“, so Klaus Stöttner. Deshalb sei es ein gemeinsames Ziel, die zentralen Verkehrsknotenpunkte auch mit weiteren Pendlerparkplätzen auszurüsten, um vor allem eine Überlastung durch den motorisierten Individualverkehr zu verhindern. Lederer/Stöttner: „Weitere Pendlerparkplätze in Bernau und Bad Aibling/Bad Feilnbach könnten ebenfalls zu einer positiven Weiterentwicklung beitragen. Wir hoffen, dass wir auch durch die heutige Freigabe Folgeprojekte anstoßen können.“

Bei der offiziellen Inbetriebnahme des gut 300.000 Euro teuren Infrastrukturprojekts galt der Dank der beiden Rosenheimer Landtagsabgeordneten insbesondere der durch den zweiten Bürgermeister Andreas Schober vertretenen Gemeinde Raubling: „Die Gemeinde hat hier mit Bürgermeister Olaf Kalsperger sehr klug und weitsichtig gehandelt, indem sie durch den notwendigen Grundstückskauf vor einigen Jahren die Realisierung des neuen Parkplatzes überhaupt erst möglich gemacht hatte“, formulierten hierzu Otto Lederer und Klaus Stöttner das entsprechende Lob.