Das Kandidatenteam der CSU-Kreisverbände Rosenheim Stadt und Land für den anstehenden Landtags- und Bundestagswahlkampf ist komplett.  Die Führungsgremien beider Kreisverbände setzen ein klares Signal für die Bundesministerin Ilse Aigner, die als Listenkandidatin Nr. 2 hinter Horst Seehofer bei der Landtagswahl am 15. September antritt.  

Gemeinsam mit den beiden Direktkandidaten Klaus Stöttner (Stimmkreis Rosenheim-Ost) und Otto Lederer (Stimmkreis Rosenheim-West) werde Ilse Aigner, in Stadt und Landkreis Rosenheim für ein starkes Stimmergebnis für die CSU kämpfen.

Die stellvertretende Rosenheimer Landrätin Marianne Loferer wird als gemeinsame Kandidatin der Stadt- und Land-CSU auf der Liste für den Bezirkstag kandidieren und unterstützt die Direktkandidaten Bezirksrat Sebastian Friesinger (Stimmkreis Rosenheim West) und Stadtrat Günther Wunsam (Stimmkreis-Ost).  

Die Mitglieder des Männergesangvereins Großkarolinenfeld und ihre Frauen haben sich im Bayerischen Landtag mit der CSU-Landtagsabgeordneten Annemarie Biechl und Otto Lederer, der als Direktkandidat die Nachfolge von Annemarie Biechl für den Stimmkreis Rosenheim-West antritt, nicht nur über dessen Arbeitsweise informiert, sondern spontan auch ein Ständchen für Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet gesungen, der seinen 70. Geburtstag feierte.

 

 

 

Mit der Veranstaltung "Politik persönlich" präsentierte der CSU Ortsverband Feldkirchen-Westerham im Berghotel Aschbach eine neue Veranstaltungsform, die von der klassischen Informationsveranstaltung Abschied nehmen will. Die Bürger erhielten die Möglichkeit, zum einen die örtlichen Politiker besser kennen zu lernen, zum anderen unkompliziert Ihre Fragen beantwortet zu bekommen.

Der Vorsitzende der CSU Kreistagsfraktion und Landtagskandidat für den Stimmkreis Rosenheim-West, Bürgermeister Otto Lederer aus Tuntenhausen und die CSU Landtagsabgeordnete Annemarie Biechl mussten sich kritischen Fragen zur Stunden-Planung an den Schulen stellen. Der Vorsitzende des Elternbeirats am Gymnasium Bruckmühl, Holger Baumgartner, kritisierte insbesondere die fehlenden mobilen Reserven, wenn aufgrund von Erkrankungen Lehrer ersetzt werden müssen. Die Vorgabe des Ministeriums für selbstverantwortliches Lernen sei in den siebten bis neunten Klassen nicht umzusetzen. Aufgrund des komplexen Lernstoffes könne von den Schülern kein eigenverantwortliches Lernen erwartet werden.

Otto Lederer, selbst gelernter Mathematik-und Physiklehrer am Gymnasium, betonte, dass es nach den vielen Schulreformen nunmehr notwendig sei, eine Phase der Konstanz zu schaffen, in der es den einzelnen Schulen, ob Realschule, Gymnasium oder Mittelschule gelingen müsse, die einzelnen, noch auftretenden Probleme, in den Griff zu bekommen. Dazu gehöre auch ein noch besseres Management, wenn Lehrer ausfallen. Dies sei jedoch nicht einfach. Mehrfach sei er bereits trotz seiner Tätigkeit als Bürgermeister von seinem ehemaligen Rektor angesprochen worden, ob er nicht Ersatzstunden geben könne. Derzeit herrsche ein akuter Mangel an Mathematik-und Physiklehrern. Dieser Mangel könne nicht von heute auf morgen behoben werden.

Da er nunmehr die Nachfolge von Annemarie Biechl für das Landtagsmandat des Stimmkreises Rosenheim West anstrebe, werde er, sollte er in den Landtag gewählt werden, auf jeden Fall dafür kämpfen, dass das hohe Niveau der bayerischen Schüler nicht abgesenkt werde.

Tuntenhausens Bürgermeister Otto Lederer soll die Nachfolge von Annemarie Biechl antreten. Der Bürgermeister von Tuntenhausen, Otto Lederer, ist am Mittwochabend zum CSU-Direktkandidaten für die Landtagswahlen im kommenden Jahr gewählt worden. Bereits im ersten Wahlgang konnte er sich mit rund 60 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen seine beiden Mitbewerber durchsetzen.

Insgesamt stimmten 75 der 125 Delegierten für ihn. Insgesamt stimmten 75 der 125 Delegierten für ihn. Wie Lederer nach der Wahl sagte, sei er froh und erleichtert, dass die Delegierten schnell und klar zu einem Ergebnis gekommen waren. Jetzt gehe es darum bis kommenden September einen anständigen Wahlkampf zu machen.

Lederer tritt mit der Kandidatur die Nachfolge der Landtagsabgeordneten Annemarie Biechl an. Sie war die vergangenen beiden Legislaturperioden für den Stimmkreis Rosenheim West in den Wahlkampf gezogen und dann auch in den Landtag gewählt worden.